Ortsrecht

Die Gemeinde Nörvenich führt ab 01. Januar 2009 getrennte Abwassergebühren für Schmutzwasser und Niederschlagswasser ein.


Das Oberverwaltungsgericht Münster hat mit Urteil vom 18.12.2007 die Erhebung der einheitlichen Abwassergebühr auf Basis der bezogenen Frischwassermengen für unzulässig erklärt.

Diese neue Rechtsprechung zwingt alle Kommunen, eine Gebührentrennung für die Schmutzwasser- sowie Niederschlagswasserbeseitigung vorzunehmen.

Daher hat auch der Rat der Gemeinde Nörvenich die Gebührenumstellung ab dem kommenden Jahr beschlossen. Zudem wurde die Arbeitsgemeinschaft des Aachener Ingenieurbüros Dr. Neumann & Busch Consulting und des beratenden Ingenieurs Karl Mertens, welche über eine breite Erfahrung mit der Einführung von getrennten Abwassergebühren verfügt, mit der umfangreichen Umsetzung beauftragt.

Mit der Schmutzwassergebühr wird der Aufwand für die Schmutzwasserbeseitigung abgegolten; sie bemisst sich - wie bisher - nach der Frischwassermenge.

Hingegen ist der Aufwand für die Niederschlagswasserbeseitigung zukünftig gesondert abzurechnen; die ab dem 01.01.2009 gültige Niederschlagswassergebühr wird pro Quadratmeter überbauter bzw. befestigter Fläche berechnet, von der aus Niederschlag in die Kanalisation abfließen kann.

Es entsteht also keine zusätzliche Gebühr. Die bisherige Kanalbenutzungsgebühr der Gemeinde Nörvenich wird aufgeteilt in eine separate Schmutzwassergebühr und eine separate Niederschlagswassergebühr.

Zur Einführung der Niederschlagswassergebühr muss die Gemeinde Nörvenich die Größen der überbauten / befestigten, der sogenannten abflusswirksamen Flächen aller Eigentümer kennen.

Um die Kosten der Flächenerhebung für die getrennte Niederschlagswassergebühr im Interesse der Gebührenzahler möglichst gering zu halten, führt die Gemeinde Nörvenich die notwendigen Ermittlungen im Rahmen eine Befragungsaktion durch. Hierzu werden die Eigentümer um Mitwirkung gebeten.